Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Achtung Spoilergefahr!
Es ist mir wichtig, über die Bücher zu schreiben, während ich sie lese. Deswegen kann es vorkommen, dass Spoiler auch in meinen Postings enthalten sind.
Deshalb sei hiermit gesagt:
Jedem ist selber überlassen, ob er oder sie diesen Blog liest! Lesen auf eigene Gefahr.

Es sei denn, du liebst Spoiler. Dann ist diese Warnung für dich nicht von Belang. ;-)

Dienstag, 31. Mai 2016

[Rezension] Trudi Canavan: »Die Novizin«

Buchreihe: Band 2 der Reihe "Die Gilde der Schwarzen Magier"
Einband: Paperback
Erscheinungsdatum: Juli 2006
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-570-30329-0
Preis: geschenkt bekommen / 9,95€
Seiten: 604
Verlag: cbt
Gelesen von: 14.05. - 30.05.2016

Bewertung:
Sonea hat sich entschieden, als Novizin in die Gilde der Magier einzutreten.
Dass sie es dort nicht leicht haben würde, hatte sie bereits geahnt. Schließlich wurde sie, das Bettlermädchen aus Imardin, nur aufgrund ihrer außergewöhnlichen magischen Begabung in die elitäre Gilde aufgenommen. Aber dass ihre adligen Mitschüler sie derart mit Verachtung strafen würden, hatte sie nicht erwartet. Einzig Soneas Mentor, Lord Rothen, hält zu ihr...
Da schreitet unerwartet Akkarin, der Oberste Lord der Gilde, ein und nimmt Sonea in seine Obhut. Soneas Fähigkeiten entwickeln sich mit seiner Hilfe sehr schnell. Aber schon bald muss die junge Novizin feststellen, dass der Schutz des Obersten Lords weit gefährlicher ist als alles, was ihr bisher begegnet ist: Akkarin scheint ein finsteres Geheimnis zu hüten - ein Geheimnis, schwärzer als die Nacht. Sonea wird Augenzeugin von Vorgängen, die sie nicht hätte sehen sollen, und steht vor einer folgenreichen Entscheidung: Soll sie sich Akkarin gegenüber loyal verhalten? Oder begeht sie damit den größten Fehler ihres Lebens?
Sonea muss als Novizin das alltägliche Leben und den Unterrichtsstoff an der Universität der Magiergilde in Kyralia bewältigen. Dies wird ihr erschwert durch Regin und seine Freunde, die sie, wo sie nur können, schikanieren und quälen. Doch irgendwann ist sie stark genug, Regin gegenüber zu treten...
Und dann gibt es noch das Geheimnis des Hohen Lordes, das unbedingt geschützt werden muss...

Dieser Band hat mich echt überrascht. Und zwar auf ganzer Linie. Ich hab in etwa so etwas erwartet, wie im ersten Band. Eine leicht voraussehbare Geschichte, die jedoch Spaß beim Lesen macht, aber etwas langsam in die Gänge kommt.
Zwar baut sich auch hier die Geschichte erst langsam auf, aber schneller und spannender als im Vorgänger-Band. Es passiert viel mehr. Sie ist an manchen Stellen auch leicht voraussehbar aber den Wendepunkt hatte ich in der Form nicht vorausgesehen. Ich war da total von den Socken.
Das Buch ist in zwei Teile unterteilt. Wenn man den Plottwist kennt, der am Ende des ersten Teils bekannt wird, versteht man auch die Aufteilung. Von der Autorin mal wieder sehr spannend gelöst.
Vor allem gefällt mir jedoch, dass man Sonea viel besser kennenlernt. Zwar hatte ich ein paar Mal wirklich meine Probleme mit ihr, wo alles in mir schrie "Wehr dich endlich, Sonea!", aber ich habe natürlich auch verstanden, warum sie es nicht tat. Generell wirkt sie jedoch viel erwachsener als im ersten Band. Sie muss in der Zeit zwischen den Bänden einen gewaltigen Reifungsschub gehabt haben. Allerdings war sie ja anfangs auch schon sehr reif für ihr Alter.
Dannyl kommt auch wieder sehr zur Geltung. Als Botschafter und Nachforscher macht er sich wirklich gut. Was ich sehr schön finde für ihn und was mich gefreut hat: er findet sich endlich selbst und akzeptiert sich so, wie er ist. Eine wichtige und wertvolle Erfahrung, die einfach viel zu selten passiert - und hier den Charakter Dannyls noch viel interessanter macht.
Die generellen Anspielungen über Bücher, Bibliotheken und Bibliothekare habe ich mal wieder sehr geliebt. Und ich finde es recht amüsant, dass Sonea in der Bibliothek aushilft... So als studentische Hilfskraft. Das ist ja auch in Wirklichkeit so üblich in vielen wissenschaftlichen Bibliotheken. Ich hab mich gefreut, dass die Autorin ein wenig Realität und Wahrheit mit eingebaut hat. Und als dann auch noch Dem Ladeiris Katalogisierungssystem beschrieben wurde, habe ich begeistert gequiekt, sich die Autorin scheinbar mit Bibliotheken auszukennen scheint bzw. sich über die Funktionsweise eines Katalogisierungssystems informiert hat. Außerdem war ich sehr erleichtert, dass zumindest eine Person in diesem Buch eine vernünftige Ordnung in ihrer Bibliothek hat. Als ich begriff, wie Novizenbibliothek und Magierbibliothek geordnet waren, bekam ich das Grausen. :,D
Mir gefällt das Zusammenspiel der Charaktere sehr. Es ist alles stimmig - sogar die Feinde sind plausibel und wirken authentisch.
Noch dazu wird Akkarin, der ja eine verbotene Magie nutzt, nicht als komplett böse dargestellt. Im Prinzip verhält er sich so wie bisher und das gefällt mir. Da ist Platz für Spekulationen und Vermutungen und ich denke mir mittlerweile, dass er nicht komplett böse ist, sondern etwas entdeckt hat, das die Gilde verboten hat und festgestellt hat, dass es, richtig genutzt, gar nicht so schlecht ist ...
Das Ende ist spannend und offen, auch wenn man nicht so richtig weiß, worum es wohl im nächsten Band gehen wird. Aber man will nach dem nächsten Band greifen und sofort weiterlesen.

Mein Fazit:
Spannende und fesselnde Fortsetzung mit überraschender Wendung. Man wünscht sich nach Ende des Buches Band 3 herbei.

Sonntag, 22. Mai 2016

[Aktion] Mehr Aufmerksamkeit für ... #2

Mehr Aufmerksamkeit für ... wird jeden zweiten Sonntag von Glitzerfees Buchtempel veranstaltet, um unbekannte Bücher bekannter zu machen, indem man sie ausführlich vorstellt.

Diesmal mach ich auch wieder mit, da ich gerade ein Buch gelesen habe, dass viel mehr Aufmerksamkeit bekommen könnte. Ein Klassiker, der heute irgendwie unterzugehen scheint - wenngleich er seinerzeit sehr viel Aufmerksamkeit bekam. Aber heute halt nicht mehr...
Die Rede ist von:

»Dracula« von Bram Stoker 


 

Stelle uns das Buch vor, das mehr Aufmerksamkeit verdient hat

Der junge Anwalt Jonathan Harker reist nach Transsylvanien zum Grafen Dracula um diesen bei seinen Geschäften behilflich zu sein - er plant nämlich, nach London überzusiedeln.
Nach und nach stellt Jonathan fest, dass auf dem Schloss und mit dem Grafen etwas nicht mit rechten Dingen zugeht...
Dank Jonathans Hilfe, gelingt es Dracula, nach London zu kommen und dort sein Unwesen zu treiben. Aber Jonathan und seiner Künftigen, Mina, stehen mutige und tapfere Freunde zur Seite, um dem Vampir Graf Dracula das Handwerk zu legen.

Wie bist Du selber darauf aufmerksam geworden?

Oh, ich wollte es eigentlich schon immer lesen, seit ich damals sehr ins Vampir-Genre gedriftet bin. Eine Kollegin empfahl mir das Buch sehr - aber ich hatte auch schon sehr viel drüber gelesen. Und der Film, wenngleich etwas schräg, gefiel mir damals auch sehr, als ich ihn sah.
Dann kam ich irgendwie mit meinem Vater drauf zu sprechen, vor ein paar Jahren. Er liest eigentlich gar nicht viel, daher war ich völlig überrascht, als er dieses Buch aus seinem Regal zog und mir regelrecht aufdrängte, es zu lesen. XD
So lieh er mir »Dracula« vor ein paar Jahren aus und erst dieses Jahr kam ich dazu, es zu lesen.

Was hat Dir besonders gut an dem Buch gefallen?

Die verschiedenen Sichtwechsel. Es ist ja in Tagebucheinträgen der verschiedenen Personen verfasst. Ab und an hat man mal einen Briefwechsel dazwischen. Das macht das Ganze sehr spannend und abwechslungsreich. Man betrachtet das Geschehen aus mehreren Blickwinkeln, die sich am Ende dann zu einem Ganzen zusammenfügen. Sehr gekonnt geschrieben - sehr beeindruckend. Cliffhanger sind übrigens mit in diese Schreibweise eingearbeitet. Anfangs liest man alles aus Jonathans Sicht und dann ist damit Pause und die Sichtweisen wechseln zu Mina, Lucy und den anderen hinüber. Erst später im Buch liest man dann wieder Passagen aus Jonathans Sicht. Warum wird erklärt. ;-)

Gibt es eine Rezension zum Buch?

Oh ja, sie ist sogar noch gar nicht so alt. Ihr könnt sie euch hier durchlesen.

Warum sollte man das Buch deiner Meinung nach unbedingt lesen?

Weil ich das Gefühl habe, dass dieser Klassiker in dem ganzen Vampir-Wust, der aktuell erscheint, untergeht. Ich selber hatte ja geglaubt, dieses Buch, aufgrund der vielen Berichte und Filme, zu kennen. Aber ich habe mich geirrt; das Buch hält viele Überraschungen parat, mit denen ich gar nicht gerechnet habe. Und ich denke, dass es vielen genauso geht; viele denken einfach, dass es sich hier um einen staubigen, langweiligen Klassiker handelt.
Staubig? Ja, vielleicht. Klassiker? Auf jeden Fall. Aber langweilig? Oh nein, definitiv nicht. Dieser Roman ist spannend bis zur letzten Seite.
Ich finde, jeder Vampir-Fan der heutigen Zeit sollte diesen Klassiker gelesen haben. Er gehört zur Entstehung des heutigen Vampir-Genres; er gehört zur Geschichte der Literatur. Seinerzeit war er so bahnbrechend erfolgreich wie im heutigen Jahrhundert Stephenie Meyers Twilight-Buchreihe - nur literarisch gesehen weitaus qualitativer. Also: zugreifen!

Neuzugänge Mai 2016


Diesen Monat habe ich mir tatsächlich ein paar Bücher gegönnt.
Die Reihe »Elfenritter« von Bernhard Hennen landete nach einer tollen Rezension von Monika Grasl auf Lovelybooks in meinem Warenkorb bei meiner Lieblingsbuchhandlung Heymann. Ich wollte mir die Bücher schon vor 10 Jahren kaufen, kam aber nie dazu. Als  ich sah, dass es sie noch im Handel gibt, musste ich sofort zuschlagen. Wer weiß, wie lange die noch im Handel zu kriegen sein werden? Immerhin gehört Bernhard Hennen zu meinen liebsten Autoren! Ich habe damals die Elfen-Reihe ja schon so sehr geliebt.... ♡

Hinter den letzten beiden englischsprachigen »Harry Potter«-Bänden musste ich regelrecht herjagen. Zweimal wurde mir eine falsche Ausgabe geschickt, als die, die ich haben wollte. Ich wollte genau die Ausgaben, die dort liegen, weil ich die anderen 5 Bände auch in dieser Form habe. Die neue ist zwar auch sehr hübsch und bunt, aber die passt halt nicht zu den anderen Bänden...
Nach zwei Fehllieferungen und erneuten Bestellungen hatte ich endlich die zwei richtigen Ausgaben und ich war zufrieden. Endlich, endlich, endlich habe ich die Reihe nun vollständig. Zwar bekam ich die letzten beiden Bände nur noch gebraucht - jaa, die mussten sofort foliiert werden, damit die Gebrauchsspuren nicht noch größer werden - aber in doch gutem Zustand.
Es war allerdings echt nicht einfach. Einen ganzen Feierabend verbrachte ich nur mit der Recherche nach der Half-Blood-Prince-Ausgabe. XD
Aber die Mühe hat sich gelohnt. Alle Seiten sind vollzählig und annehmbar. Bei den englischsprachigen Büchern kann ich einen leicht ramponierten Zustand auch akzeptieren. Die sind ja sowieso in keiner guten Qualität gedruckt worden... Band 3 hatte ich damals neu gekauft und ist bei mir nach einmal lesen völlig zerfleddert. =__=
Die Buchjagd war also ergiebig. Ich bin zufrieden und stolz, dass ich genau die Ausgaben bekommen habe, die ich haben wollte. Ich fühle mich wie eine kleine Heldin. XD

Dienstag, 17. Mai 2016

[Lesemarathon] Endbilanz



7. Zieleinlauf beim Lesemarathon

Nur noch 1 1/2 Stunden, dann ist unser Lesemarathon zu Pfingsten auch schon wieder vorbei! :(
Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß wie ich beim gemeinsamen Lesen! Ich mag es immer sehr, wenn ich weiß, dass gerade andere Leute auch lesen und ich hier einen Ort habe, mich mit ihnen darüber auszutauschen.
Habt ihr über das Wochenende verteilt genug Zeit zum Lesen gefunden?
Lasst den Lesemarathon noch gemütlich ausklingen! Ich freue mich schon aufs nächste Mal! :)
Die Gewinner der Goodie-Bags werde ich morgen im Laufe des Tages bekannt geben.

Mal wieder hatte ich sehr, sehr großen Spaß beim Lesen. Auch ich mag es total gerne, dieses gemeinsame Lesen. Genug Zeit hab ich zwar nicht gefunden - aber trotzdem hab ich eine Menge lesen können, sodass ich doch zufrieden war. 194 Seiten habe ich trotz Besuch insgesamt gelesen. Und »Dracula« konnte ich ja auch beenden.
Sehr schön wäre es, wenn wir auf den nächsten Lesemarathon nicht allzu lange warten müssten. 
Außerdem gratuliere ich allen Goodie-Bag-Gewinnern. Ich freu mich für euch! :3

Und hier einmal meine Endbilanz des Lovelybooks-Lesemarathons:

Tag DatumSeiten
Tag 113.05.201670
Tag214.05.20164
Tag 315.05.201616
Tag 416.05.2016104
Gesamt194

Montag, 16. Mai 2016

[Lesemarathon] Fragen 4 bis 6

http://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1054689275-t/leserunde/1238723482/

Ich hatte jetzt kaum Zeit zu lesen, die letzten zwei Tage. Heute und gestern Abend habe ich dann erst einmal einen Batzen Seiten gelesen aber nun will ich mich an die Beantwortung der Fragen von Nordbreze ransetzen.


4. Tipps gegen die Leseunlust

Guten Morgen!
Wir starten frisch und fröhlich in Tag 3 des Lesemarathons! Ihr seid hoffentlich immer noch genauso motiviert wie am Anfang.
Doch was soll man machen, wenn einen die Leseunlust gepackt hat? Denn das ist bestimmt jedem von euch schon mal passiert.
Habt ihr Tipps, wie man sich das Lesen wieder schmackhaft machen kann?
Wenn ich keine Lust zu lesen habe, dann ist der Grund dafür meist das Buch, was ich gerade lese. Es ist zäh, ich komm nicht voran oder es ist einfach langweilig.
Meistens mache ich dann Pausen. Aber ich muss aufpassen, dass ich dann nicht zu viele Pausen mache und gar nicht mehr weiter lese. Dazu neige ich dann. Deswegen setze ich mich dann einfach irgendwann dran und quäle mich durch das Buch durch. Die Lust am Lesen kommt dann dabei meist wieder zurück.
Ein anderer Grund ist der Mangel an Zeit. Ich hab zu viele Termine, zu viel Stress und wenn ich nicht lesen kann, werde ich unausgeglichen und launisch. Sobald ich merke, dass ich in diese Art von "Leseloch" falle, nehme ich mir gezielt Zeit fürs Lesen. Ich gehe abends eher offline und sitze dann im Bett und lese bis Schlafenszeit ist. Dabei kehrt dann auch die Lust zurück, denn ich bin weniger gestresst und beruhige mich wieder. Werde ruhiger und ausgeglichener und kann wieder entspannen.


5. Halbzeit beim Lesemarathon

Die Hälfte des Lesemarathons liegt schon hinter uns und soweit ich das beurteilen kann, wurden schon so einige Meter Bücher weggelesen. Wie sieht es bei euch aus? Wie viele Bücher habt ihr bisher geschafft? Konntet ihr ungestört lesen? Oder habt ihr die meiste Zeit hier im Thema verbracht, um euch Tipps für neuen Lektürenstoff zu besorgen? ;)
Wenn ja, welche Bücher sind bisher auf eurem Wunschzettel gelandet?
Oh, ich konnte »Dracula« am Freitag beenden  und habe mit »Die Novizin« angefangen. Ungestört lesen konnte ich nun nicht so viel, da ich Besuch von einer Freundin bekam. Aber trotzdem habe ich bisher 120 Seiten gelesen und bin mit dem Ergebnis zufrieden.
Über Twitter habe ich dann auch den ersten Band der »Feuerjäger«-Reihe auf meinem Wunschzettel packen können. Schuld daran ist die liebe Aleshanee von Weltenwanderer. Aber ich weiß gar nicht, ob sie auch am Lesemarathon teilnimmt. Fakt ist, dass sie mich mit ihrer Begeisterung für die Buchreihe angesteckt hat. Und von Inhaltsangabe, Titel und Cover nach zu urteilen, scheint das eine Buchreihe genau nach meinem Geschmack zu sein. :D


6. Euer Traum-Bücherregal

Guten Morgen und Hallo zum letzten Tag des LovelyBooks Lesemarathons!
Vielleicht hat der eine oder andere noch Schlaf in den Augen (ich!), deswegen lasst uns gemeinsam in Träumen schwelgen.
Wie würde euer Traum-Bücherregal aussehen? Hättet ihr gerne ein eigenes Zimmer für eure Bücher? Wünscht ihr euch ein ausgefeiltes Regalsystem?
Erzählt uns, wie ihr am allerliebsten eure Bücher unterbringen würdet.
Oder habt ihr schon das große Los gezogen und das perfekte Bücherregal? Dann zeigt es uns und macht uns neidisch! ;)
Ahhh, ich träume seit Jahren von einem Zimmer nur für meine Bücher. ♥ Und ich werde mir diesen Traum auch irgendwann erfüllen, wenn mein Mitbewohner ausgezogen ist.
Wie ich es genau gestalte, weiß ich noch nicht. Aber sicher mit einem Haufen von Billy-Regalen darin. Und natürlich einen Schreibtisch und mein Sofa. In der Mitte steht dann ein Tisch, wo ich Bücher drauf stapeln kann oder meinen Tee und Snacks abstellen kann. *_*
Vielleicht mach ich das Zimmer sogar internetfrei.
Mal gucken, wie ich es letztlich umsetze. Aber so etwas in der Art schwebt mir vor. :3
Es wird sicher noch eine Weile dauern, aber irgendwann wird die Zeit kommen. Und dann ist mein jetziges Zimmer bestimmt auch nicht mehr so vollgestopft. XD

Samstag, 14. Mai 2016

[Lesemarathon] Bilanz Tag 1 und die ersten Fragen

http://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1054689275-t/leserunde/1238723482/

Da ich gestern wie im Endspurt fast nur gelesen habe, um »Dracula« zu beenden (volle 70 Seiten waren das gestern), werde ich mich jetzt mal dran machen, die ersten Fragen von Nordbreze zu beantworten.


1. In welches Buch habt ihr euch zuletzt verliebt?

Welches Buch hat zuletzt Schmetterlinge in deinem Bauch verursacht? Und warum?
Verratet uns euer letztes 5-Sterne-Buch! Ich bin schon gespannt auf eure Antworten.
Schmetterlinge kann ich nun nicht sagen. Ich kann mit dem Begriff "Schmetterlinge im Bauch" bei Büchern generell nicht so viel anfangen. Das empfinde ich einfach nicht wirklich, wenn ich ein gutes Buch lese.
Aber mein letztes 5-Sterne-Buch ist tatsächlich »Dracula«. Das Buch, welches ich gestern im Lesemarathon durchgelesen habe. Bei dem Buch war das eher so, dass ich vor Spannung gar nicht aufhören konnte zu lesen und wenn ich es musste, immer zwischendurch fast sehnsüchtig ans Buch gedacht habe, weil ich doch lieber lesen wollte, als irgendetwas anderes zu machen. XD
Manchmal hatte ich eine Gänsehaut während ich dieses Buch gelesen habe.


2. Impressionen vom Lesemarathon

Während wir alle gemeinsam lesen, würde es mich natürlich interessieren, wie eure natürliche Leseumgebung aussieht. Sitzt ihr gerade gemütlich auf der Couch? Oder macht ihr es euch im Bett bequem? Ist der Stapel der ungelesenen Bücher schon umgefallen oder nehmt ihr euer Buch mit in die Badewanne?
Zeigt uns euren persönlichen Lesemarathon-Platz und postet eure Fotos in dieses Unterthema oder teilt sie über eure Social-Media-Kanäle mit dem Hashtag #lblm!
Meine Lese-Umgebung sieht eigentlich aus wie immer. Ich saß gestern Abend auf meinem Schreibtischstuhl und habe, je später es wurde, immer mehr mit dem Licht gekämpft. Ich wollte meinen Lesefluss nicht unterbrechen, um ins Bett zu krabbeln und meine dortige Leselampe zu nutzen. XD So habe ich meine Schreibtischlampe zurecht gebogen und habe mich mit meinem Stuhl immer so gedreht, dass ich am besten Licht habe. XD
Mein SuB verteilt sich so ziemlich durchs ganze Zimmer, sodass er nicht umfallen kann. Einige Bücher habe ich im Bücherregal gestapelt oder einsortiert oder auf ein anderes, kleineres oben drauf gestapelt. XD

Hier mal ein paar Fotos: 
Diese gehören nicht alle zum SuB. Auf dem untersten Bild
habe ich davon einige schon gelesen.
Mein Schreibtischstuhl "Torkel" von IKEA
mit dem Buch, das  ich heute anfangen werde
zu lesen.


3. Die Entscheidungsfrage

Wer viel liest, steht häufig vor dem Bücherregal und vor der Frage: Was les ich als nächstes? Hat man sich dann endlich entschieden, gilt es wenig später dieselbe Frage wieder zu beantworten.
Ein Teufelskreis?
Wie löst ihr das? Habt ihr eine besondere Methodik, wie ihr eure nächste Lektüre auswählt? Lasst ihr den Zufall entscheiden und steht mit verbundenen Augen vor dem Bücherregal (wenn ja, Foto!)? Oder macht ihr euch einen Plan, der entscheidet, was gelesen wird?
Ich selbst steh gerade vor der Entscheidung und weiß - wie immer - nicht weiter.
Diese Frage stellt sich mir seit 2012 gar nicht mehr, da ich bei Lovelybooks immer am SuB-Abbau von Ajana teilnehme, wo man am Ende des Jahres anfängt zu entscheiden, welche Bücher man das nächste Jahr liest. Man soll sich immer eine Liste von  8 - 15 Büchern erstellen. Ich selber nehme immer 10 Bücher und lese stur nach Liste.
Da ich die Bücher vom SuB ohnehin alle mal lesen möchte, habe ich auch nicht das Gefühl, dass ich auf eines von denen eigentlich keine Lust habe. Und wenn doch, überwinde ich mich - so habe ich schon richtige Leseschätze gefunden.
Auf diese Weise habe ich immer etwas zu lesen und muss mich nicht mehr fragen, was ich als Nächstes lesen soll - und früher stand ich des Öfteren rätselnd vor den Bücherregalen...

Freitag, 13. Mai 2016

[Rezension] Bram Stoker: »Dracula«

Buchreihe: -
Einband: Hardcover
Erscheinungsdatum: 1967
Genre: Klassiker
ISBN: 3-446-17333-1 (ISBN ermittelt; stand 1967 noch nicht im Buch)
Preis: ausgeliehen, damals eigentlich: 9,80 DM
Seiten: 522
Verlag: Hanser
Gelesen von: 02.05. - 13.05.2016

Bewertung:
Die Vampirsage ist seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ein Zentralthema der Literatur. Von Lord Byron bis Charles Baudelaire tauchen die nachtschwarzen Blutsauger jenseits von Gut und Böse aus ihren unheiligen Grüften auf. Aber erst der Roman des irischen Schriftstellers und Theateragenten

Bram Stoker
Dracula

hat ihren Ruhm und ihren Schauer unsterblich gemacht. In Millionen Exemplaren auf der ganzen Welt verbreitet, in über 20 Filmen Jahr für Jahr auf der Leinwand zu sehen, führt der blutrünstige Graf aus Transsylvanien sein unheimliches Leben.

In Deutschland war dieser phantastische Roman fast ein halbes Jahrhundert verschollen; ein literarisches Kuriosum, weil es sich hier sicher um einen der spannendsten Romane der Weltliteratur handelt.
Bram Stoker, 1847 in der Nähe von Dublin geboren, war Theaterkritiker und Zeitschriftenherausgeber, bevor er 1878 Manager des berühmten Shakespeare-Schauspielers Henry Irving in London wurde. Er schrieb eine Reihe von Romanen, von denen Dracula international bekannt wurde. Bram Stoker starb 1912 in London.
Jahrelang habe ich geglaubt, dieser Roman kann gar nicht so besonders sein, wie alle sagen. Auch, dass man mir des Öfteren mitteilte, dass das Buch recht schwierig zu lesen sei, aufgrund der vielen Briefe, Telegramme und Tagebucheinträge, in denen dieser Roman geschrieben ist, schreckten mich lange Zeit ab, es zu lesen.
Ich hätte es viel, viel früher lesen sollen. Es ist noch weit besser und besonderer, als das, was ich bisher Positives drüber hörte und las und es liest sich leichter als angenommen - trotz der sehr altbackenen Sprache.
Das Buch ist spannend, bis zur letzten Seite. Dass dieser Roman sicher zu den spannendsten Romanen der Weltliteratur gehört - wie es so schön im Klappentext steht - kann ich nicht bestreiten. Selbst wenn man den Film kennt und weiß, was ungefähr passiert, tut das der Spannung keinen Abbruch. Dass die Briefe und Tagebucheinträge der verschiedenen Figuren im Wechsel die Geschichte erzählen, bringt einen guten Einblick in die Gedankenwelten der verschiedenen Personen. Diese Erzählweise gestaltet den Roman umso abwechslungsreicher, interessanter und spannender und beeinträchtigt auf gar keinen Fall den Lesefluss.
Da man nur langsam die Puzzleteile des Rätsels zusammensetzen kann, genau wie die Protagonisten, erweckt es den Eindruck, als würde man total in die Geschichte hereingezogen und sie an der Seite von Jonathan und seinen Freunden real miterleben.
Dieses Buch kann man nur beruhigt aus der Hand legen, wenn man es durchgelesen hat - vorher liest man immer weiter, wie gebannt.

Mein Fazit:
»Dracula« ist der bisher spannendste Klassiker, den ich je las - Bram Stoker wusste genau, wie man seine Leser in den Bann zieht. Zugreifen! Klare Leseempfehlung. Achtung: Pageturner!

Donnerstag, 12. Mai 2016

Lovelybooks-Lesemarathon zu Pfingsten


Vom 13. bis 16. Mai veranstaltet Lovelybooks wieder einen wunderschönen Lesemarathon. Sogar diesmal mit einem Gewinnspiel.

Ich werde diesmal auch wieder mit dabei sein. Allerdings nicht die ganze Zeit, da ich ab Samstag Besuch bekomme.

Natürlich freue ich mich wieder sehr auf diesen Marathon. Ich weiß noch nicht, mit welchem Buch ich starten werde. Aber ich bin guter Dinge, dass ich bis dahin »Dracula« beenden kann und mit meinem nächsten SuB-Abbau-Listenbuch beginnen kann.

Unter dem Hashtag #lblm werden Social Media-Kanäle dann natürlich wieder fleißig zugespammt. :D
Vermutlich werde ich auch das eine oder andere twittern. ;D

Montag, 2. Mai 2016

[Rezension] Cornelia Funke: »Reckless. Das Goldene Garn«

Buchreihe: Band 3 der Reihe »Reckless«
Einband: Hardcover
Erscheinungsdatum: 2015
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-7915-0496-4
Preis: 19,99€
Seiten: 460
Verlag: Dressler
Gelesen von: 27.04. - 01.05.2016

Bewertung:
Als Jacob Clara am Fuß der Treppe entdeckte, stolperte er vor Überraschung in einen Touristen hinein, der ihm auf den Stufen entgegen kam.
Will? Jacobs Herzschlag beschleunigte sich mit all der Sorge, die er im Zaum hielt, seit er seinen Bruder durch den Spiegel zurückgeschickt hatte. Es war zu albern, wie ihm jede ungewohnte Geste, jeder Gesichtsausdruck, der nicht vertraut schien, an die Augenblicke im Palast in Vena erinnerte, in dem Will ihn fast getötet hätte. Aber Clara lächelte ihm beruhigend zu, und er verlangsamte seinen Schritt, bevor er auf der Treppe über die eigenen Füße stolperte. Was tat sie hier, wenn es nicht um Will ging?
Ja, was, Jacob. Oh, er konnte so ein Idiot sein. Er tappte ahnungslos wie ein Welpe in die Falle, das Gesicht am Fuß der Treppe schien so vertraut. Es fiel ihm auf, dass sie trotz des warmen Sommermorgens lederne Handschuhe trug, doch er dachte sich nichts dabei.
"Was tust du so früh im Museum?" Selbst die Frage machte Jacob noch nicht misstrauisch. Aber dann küsste sie ihn auf die Lippen.
"Mach es einfach wie bei den Einhörnern", flüsterte sie ihm zu. Dann stieß sie ihn zwischen die fahrenden Autos.
Kreischende Bremsen. Hupen. Schreie. Vielleicht sein eigener. Er schloss die Augen zu spät. Spürte wie ihm ein Kühler den Arm brach. Metall und Glas.
Diese Buchreihe scheint sich mit jedem Band zu steigern. Vom ersten bis zum letzten Satz dieses Buches war ich gefesselt von diesem Schreibstil und dieser Geschichte, die Cornelia uns mit diesem dritten Band erzählt. Selbst wenn gerade eigentlich nichts passierte, was recht häufig in diesem Band der Fall war, empfand ich die Beschreibung der Gefühle und Gedanken der einzelnen Figuren als spannend.
An einigen Stellen muss man sehr genau lesen, da viele Andeutungen drin enthalten sind. Sonst versteht man vielleicht nicht sofort, worum es gerade geht.
Das einzige, was mich geärgert hat, war die Tatsache, dass ich mich schwer tat, überhaupt wieder in die Geschichte hineinzukommen. An einige Geschehnisse der ersten Bände kann ich mich nur noch dunkel erinnern. Seit ich den vorigen Band »Lebendige Schatten« las, sind drei Jahre vergangen. Ein "Was bisher geschah", bevor die eigentliche Geschichte beginnt, wäre hier hilfreich gewesen.
Aber die Reihe gefällt mir so gut, dass ich beschlossen habe, sie irgendwann erneut zu lesen.
Eine Geschichte über russische Märchen, wahre Liebe, Eifersucht, Verrat und Freundschaft, in der die Schatzjagd natürlich wieder eine große Rolle spielt, die Cornelia mit ihrem Schreibstil und ihren dazugehörigen wundervollen Illustrationen, wieder meisterlich in ein Buch gezaubert hat.
Die neuen Feinde sind so faszinierend, dass ich sie nicht verabscheuen kann. Eigentlich fand ich bisher jeden Charakter in der Reihe faszinierend. Nur John hat sehr an Sympathie bei mir verloren. Und auf Seite 414 habe ich mich wirklich ganz extrem über ihn aufgeregt.
Besonders gefällt mir, dass in dieser Reihe nichts einfach schwarz oder weiß ist. Jeder hat seine Fehler, Ecken und Kanten. Niemand ist perfekt und das macht die einzelnen Charaktere so interessant.
Das Ende ist sehr offen; viele der Fragen, die man sich im Laufe des Buches stellte, sind ungeklärt. Aber genau das macht Lust auf den nächsten Band und ich hoffe sehr, dass ich nicht so lange auf den Band warten muss. Ich kann's kaum erwarten, bis es weiter geht.

Mein Fazit:
Eine wundervolle Fortsetzung mit zauberhafter Atmosphäre. Wer Märchen, Fantasy und Cornelia Funke liebt, sollte hier unbedingt zugreifen.