Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Achtung Spoilergefahr!
Es ist mir wichtig, über die Bücher zu schreiben, während ich sie lese. Deswegen kann es vorkommen, dass Spoiler auch in meinen Postings enthalten sind.
Deshalb sei hiermit gesagt:
Jedem ist selber überlassen, ob er oder sie diesen Blog liest! Lesen auf eigene Gefahr.

Es sei denn, du liebst Spoiler. Dann ist diese Warnung für dich nicht von Belang. ;-)

Sonntag, 30. Juni 2013

[Lesegedanken] Erster Eindruck von »Fairy Tail«

Ich hab den ersten Band heute durchgelesen. Und bisher gefällt mir die Story. Ich bin gespannt, was weiter passieren wird...
Allerdings weiß ich nicht, was ich von Natsu halten soll. Irgendwie erinnert er mich stark an Ruffy aus »One Piece«, wenngleich er nicht ganz so dämlich zu sein scheint. Und Ruffy konnte ich nie wirklich ausstehen...
Lucy jedoch gefällt mir bisher sehr gut. Sie scheint eine Mischung aus Bulma aus »Dragon Ball« und Nami aus »One Piece« zu sein. XD
Leider erinnert mich der Zeichenstil nach wie vor stark an den von »One Piece« - wenngleich ich ihn doch besser finde. Nicht so ganz arg unproportional... Obwohl, wenn ich mir Lucy anschau... Naja. XD
Übrigens erinnerte mich das Gildenhaus sehr stark an das Haus des Kampfsportturniers aus »Dragon Ball«. Ich bezweifle stark, dass das Absicht war, aber auszuschließen ist es natürlich nicht.
Dennoch war dies ein für mich positiver Punkt.


Ich weiß noch nicht, wann ich weiterlese. Momentan stehen erst einmal andere Dinge auf meiner Liste. ^^°

Aber ich werde sicherlich berichten, wenn es so weit ist. :)

Freitag, 28. Juni 2013

[Aktion & Lesegedanken] Gemeinsam lesen #1

Asaviel hat diese Aktion ins Leben gerufen und ich habe sie gerade entdeckt. Da ich sie zum Austausch sehr gut finde, werde ich versuchen, künftig dran teilzunehmen.
Auch kann es sein, dass mir die Fragen, die Asaviel stellt, helfen, das Buch zu beurteilen.

Dann werde ich mich mal ans Beantworten machen...

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade »Die Weltenbaum-Saga. Das Original« von Sara Douglass und bin aktuell auf Seite 130.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
»Dem Leutnant gelang es nicht, seine Erleichterung zu verbergen.«

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Es beeindruckt mich immer noch, dass mir dieses Buch vor einigen Jahren noch viel zu langweilig erschien! Mittlerweile finde ich es wirklich sehr spannend und interessant - auch wenn ich die Namen der Figuren teilweise echt bescheuert finde.
Ein mMn sehr schönes Zitat aus den bisherigen Seiten habe ich auf Seite 64 gefunden: »Vertrauen kann nicht gekauft werden. Und auch nicht erzwungen. Es verlangt seine Zeit.«

4. Gibt es eine Nebenfigur in deinem aktuellen Buch, der deiner Meinung nach präsenter sein sollte oder sogar seinen eigenen Roman verdient hätte? Welcher Charakter ist es? (Gerne mit Begründung)
Ich hab noch nicht mal die Hälfte des Buches geschafft. Aber bisher erfährt man sehr viel über alle Protagonisten - was ich sehr gut finde.
Mit anderen Worten: Nein. Alles bisher bestens.^^

 

Sonntag, 23. Juni 2013

[Rezension] Cornelia Funke: »Tintenherz«

Buchreihe: Band 1 der Reihe »Tintenwelt-Trilogie«
Einband: Hardcover
Erscheinungsdatum: 2010
Genre: Jugendbuch/Fantasy
ISBN: 978-3-7915-0465-0
Preis: 19,90€
Seiten: 573
Verlag: Dressler
Gelesen von: 13.05. - 26.05.2013

Bewertung:
»Die Dunkelheit war blass vom Regen und der Fremde war kaum mehr als ein Schatten. Nur sein Gesicht leuchtete zu Meggie herüber«

Wer ist Staubfinger, der Fremde, wirklich? Und wer ist Capricorn, wer Zauberzunge? Antworten findet Meggie in einem alten ligurischen Bergdorf - und in einem Buch.

Meggie wohnt mit ihrem Vater Mo gemeinsam in einem Haus voller Bücher.
Was mit ihrer Mutter geschehen ist, weiß sie nicht. Ihr Vater rückt nicht mit der Sprache raus.
Eines Tages taucht ein Fremder mit einem seltsamen Namen auf: Staubfinger.
Meggie darf bei dem Gespräch, dass ihr Vater mit ihm führt, nicht dabei sein - lauscht aber dennoch. Nur versteht sie kein Wort von dem, was gesagt wird.
Nach dem Gespräch mit Staubfinger, bricht ihr Vater plötzlich alle Zelte ab und fährt mit seiner Tochter zu Elinor, der Tante von Meggies Mutter. Sie ist eine Bücherfanatikerin und ihr Haus ist eine einzige Bibliothek.
Mo ist im Besitz eines Buches namens Tintenherz, welches scheinbar sehr wertvoll ist. Denn ausgerechnet wegen diesem Buch, wird Mo von Capricorns Schergen entführt.
Mit Elinor und Staubfinger macht sich das Mädchen verzweifelt auf die Suche nach Mo - nur um in Capricorns Dorf in eine Falle zu laufen. Doch mit Staubfingers Hilfe, können sie fliehen.
Aber für wie lange? Und können sie Capricorn besiegen?

Eine wirklich wunderschöne, fantasievolle und liebevolle Geschichte über die Liebe zu Büchern und die Beziehung zwischen Vater und Tochter - mit wunderschönen Zitaten auch aus anderen zauberhaften Büchern.
Dieses Buch entführt den Leser in eine andere Welt und lässt alles um sich herum vergessen. Es ist sehr spannend, hat wundervolle Fantasyelemente und hält unerwartete Wendungen bereit.
Als Bibliophiler findet man sich schnell selber in dieser Geschichte wieder und kann sich gut in die bücherliebenden Charaktere Elinor, Meggie und Mo hineinversetzen.
Die Illustrationen der Autorin in diesem Buch unterstützen die beschreibenden Worte ihrerseits und helfen dem Leser, völlig in die Welt von »Tintenherz« abzutauchen.
Allerdings sollten Menschen mit einer ausgwachsenen Schlangenphobie die Finger von diesem Buch lassen oder aber jemanden bitten die Schlangenbilder in diesem Buch entsprechend zu überkleben/überdecken. Cornelia Funke zeichnet sehr gut, weswegen die paar Zeichnungen von Schlangen wirklich sehr echt aussehen - und vermutlich jeden Schlangenphobiker schocken. Das ist für mich jedoch kein Grund für einen Punktabzug.

Mein Fazit:
Für jeden Büchernarr, der fantastische und zauberhafte Geschichten liebt, ein absolutes Muss.

Dienstag, 18. Juni 2013

[Rückblick] Das Ende von »Die Tribute von Panem«

Ich habe »Die Tribute von Panem« gestern Abend endgültig durchgelesen.
Aber bevor ich eine Rezension schreiben kann, muss ich das alles noch ein bisschen sacken lassen. (Das ist auch der Grund, warum ich schon mit dem nächsten Buch angefangen habe.)
Der dritte Band war ziemlich heftig. Als es gegen Ende zuging und alles mit der Person endete, mit der im Grunde alles anfing, musste ich selber fast weinen... Es schnürte sich mir alles zu und ich hatte jegliche Hoffnung aufgegeben, dass Katniss je auch nur ansatzweise glücklich werden kann. Ja, ich konnte an der Stelle nicht mehr richtig atmen, weil ich automatisch die Luft anhielt.
Zunächst fand ich Prims Tod unnötig und ärgerte mich tierisch drüber. Aber ich denke, das musste passieren - sonst hätte Katniss Coin vermutlich nie so in Frage gestellt, wie sie es danach tat und hätte den Pfeil nicht dahin geschossen, wohin sie es letztendlich tat. (Hach, die Szene war irre toll. *__*) Und das war auf jeden Fall bitter nötig.
Die Zeit danach, war sehr schlimm für Katniss. Auch wenn sie zurück nach Distrikt 12 konnte. Das wurde alles sehr gut beschrieben... Ich dachte echt, sie würde so weiter vor sich hin vegetieren und auf ihren Tod warten...
Aber ein Glück hat Peeta sie gerettet. :D (Ha, ich hab gehofft, dass die beiden zusammen kommen!)
Und Katniss konnte nach einer schweren Verarbeitungszeit dann doch so etwas wie Glück finden. Das hat etwas von einem Happy End, auch wenn es zumindest kein klassisches Happy End darstellt.
Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass sie am Ende dann doch Kinder bekommen hat. ^^ Auch wenn das Buch sehr traurig ist, so hatte es doch irgendwo ein schönes Ende... :) Und auch wenn die Bücher teilweise echt drückend und traurig waren... Ich kann nun behaupten, dass diese Buchreihe zu meinen Lieblingsbüchern gehören.  :D
Aber eins sei gewiss: Diese Bücher sind bestimmt keine Kinderbücher!

Melainas Bücherecke, 12. April 2012

Vor über einem Jahr las ich den letzten Band von "Die Tribute von Panem" durch.
Jetzt - viele Monate später - wird noch immer heiß über das Ende in meiner alten Bücherecke diskutiert.

Wahnsinn! Das beweist, wie nah euch allen das gegangen ist. Und wie sehr über das Ende nachgedacht wird.
Die einen können es gar nicht akzeptieren und sind völlig gefrustet, die anderen sind eher nachdenklich gestimmt ... oder gar begeistert.
Ich find es beeindruckend, dass nach so langer Zeit, wo ich doch meine alte Bücherecke längst nicht mehr verwende, dort noch so wild spekuliert, diskutiert und kommentiert wird.

Danke Leute! Ich find das super, wie stark eine solche Buchreihe wirken kann und wie gut man sich über Blogs austauschen kann.
Das bestätigt mich nur darin, weiterzubloggen. Und ich hoffe, dass auch meine neue Bücherecke eines Tages so viele Kommentare bekommt - und dass ich auch hier mit euch über das Ende von einigen Buchreihen - oder Einzelwerken - diskutieren und mich austauschen kann! :)

So, und da das Posting von damals noch immer beliebt ist, hier der Link da hin: *klick*

Samstag, 15. Juni 2013

[Lesegedanken] Die Weltenbaum-Saga

Bin dabei, »Die Weltenbaum-Saga. Das Original« zu lesen.
Vor einigen Jahren hatte ich mit dem Buch schon einmal angefangen und nach den ersten paar Seiten wieder zur Seite gelegt, weil ich es langweilig fand. Langweilig und abstrus.
Mittlerweile hab ich ein paar Seiten mehr gelesen und verstehe absolut nicht, wie ich dieses Buch nur langweilig finden konnte!!
Es lohnt sich manchmal also doch, sich durch Bücher durchzuquälen, die man nur mal angelesen hat...
Und es bestätigt mich in meiner Meinung, dass man ein Buch nach den ersten 10 Seiten noch nicht wirklich beurteilen kann.
Nungut, nun kann ich sagen, dass sich mein Lesegeschmack in den letzten paar Jahren schon verändert hat...
...aber dann auch wieder nicht, denn ich war immer offen für neue Bücher und Arten von Büchern, die ich noch nie gelesen habe.
Was mich jedoch an diesem Buch stört: Die alte deutsche Rechtschreibung. Uwaah, ich würde am liebsten 'nen Rotstift zücken und alles korrigieren. XD
Aber das Buch ist halt alt. Da kann man schon drüber hinwegsehen... Auch wenn es mich nervt. ^^°
Ich muss auch sagen, am Anfang hat es mich ganz schön gestört, dass eine Handlung stattfand oder jemand etwas sagte, und in den Sätzen darauf der Hintergrund dieser Handlung oder des Gesagten erklärt wurde. Mittlerweile hab ich mich daran gewöhnt... Aber das ist vielleicht nicht für jeden etwas. Der Schreibstil - abgesehen von der Rechtschreibung XD - ist schon etwas eigen, wie ich finde...
Aber spannend ist es dennoch.^^
Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. ;)